Home

Produkte

Baustelle & Maschine

Baustoffgewinnung & Beladung

Bauvermessung

Planung & Projekt

Service

Über uns

Jobs

News

Download

Ansprechpartner

DE FR

Walpen digitalisiert


Wenn die Mitarbeiter der Schweizer Walpen AG auf der Baustelle ihre Maschinen bedienen, stehen zukünftig digitale Effizienz und automatisierte Prozesse im Vordergrund. Mit der Trimble Maschinensteuerung von SITECH wurde dem Bauunternehmen eine Lösung in die Hand gegeben, die es seinen Maschinisten ermöglicht, selbst im Zentimeterbereich schnell und sicher zu arbeiten. Nachdem bereits die Baggerflotte von Walpen über Trimble Maschinensteuerungen verfügt, wurde jetzt ein zusätzliches GPS-Steuerungssystem in einem Dozer für Deponiearbeiten implementiert. 

Feste Grösse im oberen Wallis

Die Walpen AG wurde 1921 als Bauunternehmung Walpen gegründet und beschäftigte während ihrer Anfangszeit gerade einmal eine Handvoll Mitarbeiter, die sich vor allem um kleinere Maurerarbeiten zu kümmern hatten. Der Aufstieg zur regionalen Grösse ging rasant vonstatten und schon in den 70er Jahren beschäftige das Unternehmen über 70 Mitarbeitende. Viele davon Saisonarbeiter, die auch beim Bau des Gries-Staudamms im Aeginatal Hand beschäftigt und vorrangig für Kies- und Zementtransporte verantwortlich waren. Heute verfügt die Walpen AG über einen Fahrzeugpark mit Lastwagen und zahlreichen Baumaschinen.

Walpen entwickelte sich aus den bescheidenen Anfängen zum inzwischen grössten Arbeitgeber in Reckingen und konnte sich als Bauunternehmen und feste Grösse im oberen Wallis mit Sitz in Visp etablieren. Die inzwischen rund 150 Mitarbeiter sind  vorrangig im Hoch- und Tiefbau, sowie für den Strassen- und Spezialtiefbau im Einsatz, während der kalten Jahreszeit werden Winterdienste angeboten.

Ein umkämpfter Markt
Um die führende Marktposition nicht nur zu halten, sondern weiter auszubauen, investiert das Unternehmen in neue Maschinentechnologie und digitale Automatisierungslösungen. Eine der aktuellen Herausforderungen: der geplante Einsatz des firmeneigenen Komatsu-Dozers auf einer Deponie in Visp. Um diese innerhalb der nächsten fünf Jahre aufzufüllen, musste eine Lösung gefunden werden, die dem Unternehmen einen effizienten Einsatz von Mensch und Maschine sichert und andererseits die Qualitätsanforderungen zu erfüllen. Als weitere Herausforderung wurde ein digitaler Deponieplan benötigt, der den Mitarbeiter jederzeit darüber informiert, an welcher Stelle, zu welchem Zeitpunkt und in welchen Mengen das Deponiematerial verteilt werden muss und den Einbau dokumentiert.

Die SITECH Lösung

Die Walpen AG setzt bereits bei der unternehmenseigenen Baggerflotte die Maschinensteuerung von SITECH ein. Um Kosten zu sparen und die Investition schneller zu amortisieren, können die vorhandenen Displays und GPS-Empfänger innerhalb weniger Minuten von Maschine zu Maschine getauscht werden. Auch bei Dozer werden diese Systeme zum Einsatz kommen.

Eine Investition, die sich rechnet
Bei dem für die Deponiearbeiten eingesetzten System handelt es sich um die 3D-GCS900-Maschinensteuerung von Trimble, die einerseits eine Ausführung entsprechend der Planung gewährleistet und andererseits die Nacharbeitszeit, den Absteckungsaufwand und damit verbundene Kosten sowie die Gesamtbauzeit reduziert.

Im Alltag bedeutet das: Neben den Displayinformationen für den Maschinisten wird die Soll-Position des Dozer-Schildes automatisch auf die Höhe und Neigung des Geländemodells eingestellt. Das Display im Fahrerhaus zeigt dem Maschinisten jederzeit die genaue Position, Höhe und Querneigung sowie die geplante Geländekorrektur an. Die normalerweise erforderlichen Absteckungs- oder Nacharbeiten entfallen durch den Einsatz der Automatisierungssystems vollständig.
Damit spart Walpen die Arbeitskraft eines ganzen Mitarbeiters ein, der andernfalls für die ständige Höhenkontrolle verantwortlich gewesen wäre und nun gewinnbringender eingesetzt werden kann. Ebenfalls überflüssig wurden Markierungsarbeiten. Bei der Amortisation – die bereits bei der Baggerflotte eingesetzten Trimble-Systeme können dabei "wiederverwendet" werden – rechnet die Walpen AG mit einer wöchentlichen Einsparung von rund 2’000 CHF.

Optimistischer Blick in die Zukunft

Auch dank der bisherigen reibungslosen Kommunikation mit Hersteller Trimble und Vertriebspartner SITECH verlief die Implementierung der neuen Dozer-Maschinensteuerung reibungslos. Die verantwortlichen Maschinisten konnten bereits nach einer kurzen Einweisung das System bedienen, die Erwartungen der Walpen AG haben sich nach Aussage des Unternehmens "absolut erfüllt".

 

Trimble - Transforming the way the world works